Referenzen –
Bücher

Offene Seminare

"Um es vorab zu sagen. Ich lese unheimlich gerne Fachbücher. Dieses Buch hat mir nicht nur vom Titel her gefallen, sondern hat auch deshalb mein Interesse geweckt, weil ich Hr. Grundl für den Top Menschenentwickler halte. Hr Grundl hebt sich m. E. deutlich von den oftmals lauten pseudo Speakern ab. Und das gefällt mir. Es war für mich also keine Frage, es zu kaufen. Nun zum Buch: Es ist erstaunlich, wie spannend/interessant dieses Buch für ein Fachbuch ist. Vielleicht auch deshalb, weil es immer wieder sehr persönlich ist. Es ist sachlich, strukuriert, motiviert und regt zum Nachdenken an. Es gibt wertvolle Tipps und auch- wenn man das ein oder andere schon mal gehört oder gelesen hat, regt es zur Überprüfung der eigenen (täglichen) Verhaltensweisen/Muster an. Man merkt, dass es dem Autor ein Anliegen war dieses Buch zu schreiben. Dieses Buch hat Inhalt und ich werde es sicher ein zweites oder drittes mal lesen. Kauftipp!"

Andreas Hein
"Verstehen heißt nicht, einverstanden sein"

"Wie muss eine Rezession geschrieben sein, die zum Ergebnis führt: dieses Buch müsst ihr kaufen, lesen und leben!? Ich werde mein Bestes geben, dass dies gelingt.
Zunächst zum Autor - mit diesem Buch hat Boris Grundl auf beeindruckende Weise unter Beweis gestellt, dass er der Führungsexperte ist. Warum? Er schreibt flexibel, klar und tief zum Thema Selbstverantwortung! Den vermeintlich einfach klingenden Satz "Verstehen heißt nicht einverstanden sein", zerlegt er mit klarer Struktur in 8 Schritten (Kapiteln), um ihn im großen Finale zu einer inspirierenden Handlungsaufforderung zu transformieren.
Er schafft es immer wieder die Verbindung zwischen Wissenschaft (Philosophie, Psychologie) und realem Leben herzustellen. Er erklärt Motive, Begrenzungen und Unterscheidungen ohne dass er bewertet, fordert zum Nachhören und –spüren in sich hinein auf und verbindet scheinbare Gegensätze zur goldenen Mitte. Er fordert auf, den eigenen Weg zu finden, erlaubt zu scheitern und fordert gleichzeitig, immer wieder auf zu stehen. Es geht nicht um Perfektionismus, sondern Ernsthaftigkeit – ja um Selbstverantwortung. Das bedeutet in Konsequenz, bei schlechten Ergebnissen nicht bei anderen die Fehler suchen, sondern bei sich selbst anfangen! Ja, es zwickt manchmal beim Lesen und genau da scheint mein Potential zu liegen. Warum Sie sich das antun sollen? Weil Selbstverantwortung zu besseren Ergebnissen und zu innerer Zufriedenheit führt. Das bereichert ihr eigenes Leben und das ihrer unmittelbaren Mitmenschen. Es ist egal aus welcher Perspektive sie das Buch lesen, Sie können als Mensch in jeder Rolle profitieren – als Elternteil, Ehepartner oder Führungskraft – es geht um ein tiefes Verständnis wie wir Menschen ticken und Ihre persönliche Entwicklung!
Die Tatsache, dass Boris Grundl immer wieder Beispiele zu den verfassten Themen aus seinem eigenen Leben offenlegt, zeigt dem Leser, dass es keine Sammlung theoretischer Ideen oder selbstverliebte Klugscheißerei ist! Er hat das, was er schreibt, alles selbst durchlebt; als Mensch, Coach oder Trainer. Diese Tatsache hilft dem Leser Verknüpfungen zum eigenen Leben herzustellen. Mit großer Offenheit nimmt er uns mit zu den größten Tiefschlägen und damit Wendepunkten in seinem Leben. Im Kapitel „Innere Haltung gewinnen“, können Sie erleben aus welchem Holz Boris Grundl sich geschnitzt hat und was die Basis für seine kraftvollen Interpretationen vom Führen sind. Es ist letztlich die Emotion um die es im Leben geht, die der Wind in den Segeln des Willens und der Transformation ist. Wenn ich es wirklich will, kann ich das auch.
Fazit: Kaufen, lesen und leben (transformieren)!
Ich habe es inzwischen als Arbeitsbuch auf meinem Schreibtisch, weil es mir bereits mehrfach geholfen hat, Motive und Aussagen meiner Mitarbeiter differenzierter zu betrachten und dadurch wirkungsvoller zu führen. Davon haben beide Seiten profitiert.
Sie verpassen eine Chance, wenn Sie es nicht lesen!
Großen Respekt und großes Lob an Boris Grundl, der mit diesem Buch selbst eine neue Ebene erreicht hat."

Sven Heizmann
"Verstehen heißt nicht, einverstanden sein"

"Ich habe das Buch nun komplett durch und kann es jedem empfehlen. Ich werde es mir immer wieder auf Termin legen und verschieden Bausteine erneut lesen und auch durcharbeiten."

E.F. 
"Verstehen heißt nicht, einverstanden sein"

"Interessantes Buch, tiefgründig, spannende Lebensgeschichte, sehr empfehlenswert!"

Amazon Kunde
"Verstehen heißt nicht, einverstanden sein"

"Dieses Buch gewährt neue Sichtweisen über „das“ Leben, „die“ Menschen und vor allem aber mich selbst. Boris Grundl versteht es, seine über viele Jahre gewonnenen Erkenntnisse nicht nur verständlich zu vermitteln, sondern auf eine Art und Weise die einen im innersten tief berührt. Ich habe dieses Buch allen unseren Führungskräften in der Firma geschenkt weil es genau das tut was der Titel verspricht: Es lehrt uns, dass verstehen und einverstanden sein zwei verschiedene Dinge sind und welch große Bedeutung dieser „feine“ Unterschied für unser Leben hat, haben kann oder eigentlich haben sollte. Da es das Schicksal von Boris Grundl war, das ihn am Ende zu diesen Erkenntnissen gebracht hat die er für uns Leser als Quintessenz seiner zutiefst beeindruckenden Geschichte in diesem Buch zusammen fasst, dann ist er in gewisser Weise für uns alle von der Klippe gesprungen. Vielen Dank für dieses tolle Buch!"

Andreas Kimmerle
"Verstehen heißt nicht, einverstanden sein"

"Ich habe dieses Buch kürzlich gelesen und empfehle es all denen, die sich unabhängig ihres Alters weiterentwickeln wollen. Insbesondere dann, wenn Sie vor einer persönlichen oder beruflichen Herausforderung stehen, wird Ihnen dieses Buch sehr helfen. Die Lebensgeschichte des Autors dient hervorragend, um den Inhalt nicht nur zu verstehen, sondern auch einverstanden zu sein. Nehmen Sie sich ausreichend Zeit, das Gelesene zu durchdringen."

Soheze
"Verstehen heißt nicht, einverstanden sein"

"Der Titel lässt ein Buch über Kommunikationspsychologie erwarten. Der Autor bietet etwas ganz anderes: eine Denkschule!
Sein Ziel: Das Leben verstehen. Das Leben und seine Prinzipien verstehen lernen.
Sein Weg: „Nicht: mein Leben zuerst verstehen. Denn das ist der Knackpunkt: Die meisten Menschen wollen zuerst ihr Leben verstehen, um dann das Leben zu verstehen. Und genau darin liegt der Kardinalfehler! Es geht zuerst darum, das Leben ans sich zu verstehen und danach mein Leben. So wird ein Schuh daraus, und man erreicht eine gesunde Distanz zu sich selbst“ (S. 18).

Distanz zu sich selbst einzunehmen hat Boris Grundl nach einem schweren Sportunfall und der daraus folgenden Lähmung biografisch gelernt einzunehmen. Die Wochen im Dreh Bett während seines Klinikaufenthaltes waren für ihn die Gelegenheit über sein Dasein anfangen nachzudenken. Das Buch folgt einem klaren Aufbau:
1. Es geht darum hinzuhören, zu verstehen, um wirklich differenzierte Wahrnehmen.
2. Es geht darum, die Bestätigung aus sich selbst heraus wahrnehmen zu können und nicht auf Bestätigung durch Dritte zu hoffen.
3. Es geht um differenziertes Bewerten im vollen Bewusstsein, dass eine Stärke immer auch eine Schwäche bedeutet.
4. Es geht darum, die Perspektive wechseln zu können, v.a. über das eigene Leben hinaus.
5. Es geht darum, den eigenen Standpunkt immer wieder zu überprüfen, da jede noch so kleine Veränderung aufgrund ihrer Vernetzung entscheidende Auswirkungen haben kann.
6. Es geht darum, die eigene Haltung zu gewinnen mit der andauernden selbst reflexiven Frage: kenne ich es oder kann ich es?
7. Es geht um Konsequenz im Handeln. Das Motto des Autors: weniger beschweren, mehr verantworten.
8. Es geht darum, den eigenen Überzeugungen zu folgen mit dem Fazit: „Steh jeden Tag auf, und gib dich dem Leben hin. Sei auf dem Spielfeld und spiel mit, mal mehr, mal weniger intensiv. Sei kein Zuschauer und urteile nutzlos über andere. Gib einfach alles und siehe, wie weit du kommst. Fast ganz nebenbei wirst du der Beste, der du sein kannst. Und: Du brauchst überhaupt nicht mit allem einverstanden sein, was du verstehst“ (S. 314).

Aus der Erfahrung des Autors mit seiner eigenen Biografie und aus der Beobachtung anderer füllt Grundl diese acht Schritte mit zahlreichen Beispielen, Anekdoten, Tipps und Hinweisen, die anregen, in Frage stellen, nachdenklich machen, provozieren – kurz: ein Steinbruch zum selbst weiterarbeiten, weiterdenken und weiterem Schlussfolgern. Dabei bleibt er aber nicht stehen, sondern legt seinen Fokus auf den Schmerzpunkt: nicht nur erkennen, sondern auch tun.

Für alle, die ins Tun kommen wollen, die die Konsequenz der eigenen Reflektion im Handeln nicht scheuen, bietet das Werk umfangreiche Anregungen. Reinlesen und loslegen!"

Stephan Teuber
"Verstehen heißt nicht, einverstanden sein"

"Die Bücher von Boris Grundl sind eine absolute Bereicherung und sehr empfehlenswert.
Auch dieses Werk ist aus der Praxis für die Praxis.
Als Führungskraft und Verkäufer sind die Inhalte genau so wertvoll für mich wie im privaten Umfeld.
Danke Boris Grundl!"

Jeff
"Verstehen heißt nicht, einverstanden sein"

"Dieses Buch überzeugt so sehr, dass ich mir die Zeit nehme, um diesen Text zu verfassen! Klar, verständlich, praxisnah, erhellend und nie langweilig. Ich habe in den letzten 2 Tagen meinen Textmarker nie lange weglegen können und bin mir darüber im Klaren, dass dies ein Buch ist, welches man mindestens 2 x gelesen haben sollte, da es sich lohnt, viele Punkte nachzuarbeiten bzw. nachzuspüren. Ein Arbeitsbuch. „Ziele energetisch aufladen...“ oder „Verliebe dich in das Ergebnis, und der Weg wird leichter“. Es sind so viele tiefgründige und herausragende Sätze und Passagen dabei, dass ich hier nur die nenne, die mir aktuell wichtig sind. Mein Ziel „energetisch aufladen“ (klasse!) - ja, ich weiß, wovon hier die Rede ist, da ich dies in der Vergangenheit bereits mehrfach bewusst oder unbewusst gemacht habe. Dadurch entsteht wohl auch der nötige Fokus um die Dinge durchzuziehen. Freue mich auf weitere Veröffentlichungen und spiele aktuell mit dem Gedanken einen Live-Vortrag zu besuchen."

mb c.
"Verstehen heißt nicht, einverstanden sein"

"Nachdem ich Herrn Grundl einmal live erlebt habe, konnte ich es gar nicht erwarten, sein damals neues Buch "Steh auf" zu lesen. Von "Verstehen heißt nicht einverstanden sein" war ich mindestens genauso begeistert wie beim ersten Mal. Boris Grundl nennt sich einen Menschen Entwickler, da wir hier jedoch von einfacher und dennoch hochspannender Grundpsychologie reden, sind seine Bücher nicht nur für Führungskräfte jeglicher Art hilfreich, sondern für jedermann. Ich bin Tochter, Enkeltochter, Freundin, Kollegin, war Bereichsleiterin, Ehefrau, Mutter, mittlerweile Hausfrau und finde mich als jede dieser Personen in seinen Texten wieder. Ich habe dieses Buch verschlungen und war dankbar, mal wieder mit einem Perspektivwechsel konfrontiert zu werden. Boris Grundl - ein genialer Denker unserer Zeit."

Frühlingsfrosch
"Verstehen heißt nicht, einverstanden sein"

"Ein super Buch meines Kollegen. Ich schätze seine Art, Dinge auf den Punkt zu bringen. Ich schaue immer mal wieder in das Buch und lese wieder ein Kapitel."

Antje Heimsoeth
"Verstehen heißt nicht, einverstanden sein"

"Der Titel des Buches hat mich sehr angesprochen, deswegen habe ich es sofort bestellt.
Was dann kam war eine große Herausforderung - es ist von Anfang an herausfordernd und nicht einfach zu lesen. Im Gegenteil, ich musste mich einige Male überwinden nicht "aufzugeben". Was dann jedoch passiert ist, ist mehr als interessant - der Kreis schließt sich und dann ergibt alles einen Sinn.
Der Autor geht in vielen Bereichen des Lebens sehr "tief" in die Materie - deswegen war meine anfängliche Einstellung des schnellen Konsums des Buches auch falsch. Die Ansichten bereichern meinen Alltag - und lassen sich rasch in den Alltag beobachten.
Für mich als Unternehmer ist der Bereich "verstehen" vor allem im Bereich des Kunden verstehens eine große Hilfe und eine neue Ansicht - weil ich kann es mit dem Einschätzen des Kundens gleich setzen - und habe hierfür jetzt aus dem Buch neue Werkzeuge.
Das Buch ist nichts für schnellen Konsum, sondern für jene die nachhaltig wachsen wollen bzw. sich entwickeln möchten."

Christopher Steiner
"Verstehen heißt nicht, einverstanden sein"

"Ich habe den größten Respekt vor Hr. Grundl - auch wenn mir seine Lebensgeschichte über seine anderen Bücher, seine Vorträge und den persönlichen Dialog bereits bekannt war - dieser Mann hat seine Berufung wirklich gefunden und lebt diese.
Nach dem Lesen der ersten Kapitel hatte ich gedacht... o.k. war nun mein 384. Buch zu diesem Thema, gut verpackt und aus seiner Sichtweise geschrieben. Doch ist es das wirklich? Ja, tolle Vergleiche und Geschichten, tolle Zitat und gute Ansätze. Allerdings hat es noch nicht "klick" gemacht. Und dann war es soweit: Was ist mein Achttausender? Wofür bin ich gemeint im Leben? Was ist es, was über mich hinaus, über meine Lebenszeit meine Berufung, mein wirken sein soll? Und genau das ist es: Finde es wirklich heraus. Ja es ist ein Prozess und auch der Schmerz gehört mit dazu, sonst wird es nicht das sein wofür Du wirklich antrittst.
Ganz nüchtern muss ich sagen, dass ich Disziplin noch nie im Kontext zu Freiheit gesehen habe. Wie genial ist das denn? Für mich ist dieser Mann das Beispiel wie Disziplin einen Weg in die Freiheit fräst. Auch wenn das Ziel nicht zum gewünschten Zeitpunkt erreicht wird, mit der richtigen Haltung und Disziplin führt es genau zur Freiheit.
Danke für dieses Werk - mal wieder toll gemacht!"

Gunther T. Verleger
"Verstehen heißt nicht, einverstanden sein"

Akademie & Seminare

Nächste Termine

Shop

Wissen verwandelt sich in Wirkung