Leading Simple Seminare

Mehr erfahren

Kraft der Sprache Seminare

Mehr erfahren

Steh auf Seminare

Mehr erfahren

Inhouse Akademie

Mehr erfahren

Impulsvorträge

Mehr erfahren

Leading Simple Coach

Mehr erfahren

Executive Coaching

Mehr erfahren

Pressestimmen

Mehr erfahren

Seminare mit Coachingbegleitung

Mehr erfahren

Mach mich glücklich

Der andere Weg zum Glück. Wie Sie das bekommen,  was jeder haben will.

JETZT BESTELLEN

Glück: das große Lebensziel! Das Verlangen nach einem erfüllten und erfolgreichen Leben löst in uns die tiefe Sehnsucht nach einem universellen Glücksrezept aus. Doch worin besteht das Geheimnis glücklicher Menschen? Boris Grundl bietet in diesem Buch eine andere Sichtweise auf individuelles Glück. In sehr persönlichen Einblicken beleuchtet er jene Glücksförderer und Glücksverhinderer, die an der Substanz eines ausgefüllten Lebens wirken – klar, direkt und auf den Punkt.

Ob im Beruf, im persönlichen Umfeld oder bei Diskussionen um Politik und Gesellschaft – es sind scheinbar immer die anderen, die die richtigen Entscheidungen blockieren. Nur zu schnell machen wir sie im Alltag für die eigene Unzufriedenheit verantwortlich. Die Aufforderung „Mach mich glücklich!“ überträgt die Verantwortung für das eigene Glück an jemand anderen. Das ist nicht nur unfair, sondern fatal.

Wer sich wünscht, dass ihm bedingungslos Respekt, Wertschätzung, Lob und Liebe entgegengebracht werden, wird zwangsläufig enttäuscht. Doch diese Enttäuschung beruht auf der Selbsttäuschung, dass primär andere für das eigene Wohlbefinden und Glück verantwortlich sind. In diesem sehr persönlichen Buch zeigt Boris Grundl, wie leicht und schnell das Verschieben von Verantwortung in eine zerstörerische Sackgasse führt und die persönliche Weiterentwicklung und damit Glück verhindert.

Beeindruckend und empfehlenswert.

Winfried Stanzick

Boris Grundls Buch "Mach mich glücklich" ist eines dieser Bücher, dass Sie nicht nur einmal in die Hand nehmen, lesen und danach wieder loswerden wollen. Es hinterlässt Spuren in Ihnen!

Was macht das Buch so wertvoll und interessant? Es ist die Kombination aus der Erklärung, wie wir Menschen auf der tieferen Ebene ticken, den damit verbundenen Aha-Erlebnissen, die durch authentische Begebenheiten aus dem privaten und beruflichen Leben von Boris Grundl untermauert und dadurch für den Leser nachvollziehbar werden. Messerscharf und ohne Tabus analysiert Grundl, was Menschen daran hindert glücklich zu sein. Dabei habe ich mich immer wieder selbst erkannt, musste teilweise über mich schmunzeln, war manchmal überrascht und oft einfach nur fasziniert! Beim Lesen habe ich 24 Stellen markiert, die mich emotional berührt und zum Nachdenken gebracht haben. Zwei Mal konnte ich eine eigene berufliche Situation verstehen und dadurch direkt lösen.

Was ist die Botschaft des Buches? Solange Du Selbstverantwortung ablehnst, verlangst Du von Deinen Mitmenschen, Deinem Arbeitgeber bis hin zum Staat: "Mach mich glücklich!"; wenn Du die Kraft der Selbstverantwortung erkennst und Dich selbstkritisch analysierst, wandelt sich der Buchtitel in "Mach Dich (selbst) glücklich!" Der Lohn dafür ist innere Freiheit und Zufriedenheit! Der Haken dabei? Eben: Selbstverantwortung übernehmen - immer; keine Ausreden mehr! Das ist harte Arbeit und erfordert ein hohes Maß an Disziplin. Ob es Ihnen das wert ist, dürfen Sie selbst entscheiden!

Sven Heizmann

Das Buch kam gestern an und ich habe sofort mit lesen begonnen. Ich sehe in vielen Beispielen den eigenen Spiegel und kann über mein eigens Verhalten nachdenken um eine bessere Selbststeuerung anzustreben. Insofern ist "mach mich glücklich" eine echte Bereicherung!

Bernhard Striebel

Mit messerscharfen Analysen entlarvt Boris Grundl die Trittbrettfahrer, die auf Kosten anderer glücklich werden möchten. Er zeigt Wege und Methoden, wie jedes Individuum Quelle des Glücks sein kann ohne sich auf Mitmenschen zu fokussieren. Wer den anderen zum Heils- und Glücksbringer emporstilisiert, wer der Umwelt oder dem Staat immer mehr Verantwortung aufbürdet, der muss früher oder später Schiffbruch erleiden, weil er sich so selbst entmündigt.

Ein grandioses Werk, welches man vor allem in linken Kreisen zur Pflichtlektüre erheben sollte.

Daniel Feldmann

... dieses neue Buch von Boris Grundl zu lesen. Er führt mir als Leser schonungslos vor Augen, welche sg. "Glücksverhinderer" mir im Wege stehen, mein individuelles Glück zu finden. Durchweg wird Klartext gesprochen. Das mag manchen irritieren, ich fand es authentisch, angebracht und vor allem durchweg korrekt: Zum einem werden die Glücksverhinderer entlarvt, die auf meine Kosten glücklich und wertvoll sein wollen. Zum anderen werde ich als Individuum aber auch selbst zur Verantwortung gezogen, denn wie heißt es so schön: "Jeder ist seines Glückes (eigener) Schmied"... Zahlreiche Methoden und "Anwendungstipps" helfen bei der Umsetzung.

Mein Fazit: Kaufen - lesen - und das persönliche Glück finden!

Andreas Buhr

Leichtfüßig und einfühlend begleitet uns Boris Grundl durch seine knapp 300 Seiten umfassende Lektüre zu dem, was jeder haben will: Glück.

Für einen Mann, der seit seinem 25. Lebensjahr im Rollstuhl sitzt und zu 90% gelähmt ist, wirken diese Adjektive auf den ersten Blick fremd und unpassend. Dass Grundl alles andere als ein Gefangener seines Körpers ist, er aufständig wird auch wenn er sitzen bleibt, überrascht nach wenigen Seiten niemanden mehr.

Seine Überzeugung: Glück ist eine Entscheidung. Damit liegt er eng am Buchtitel von Reinhard K. Sprengers „Die Entscheidung liegt bei Dir - Wege aus der alltäglichen Unzufriedenheit!“ Was ihn von Sprenger unterscheidet ist vor allen Dingen sein eigenes Schicksal. Boris Grundl entwickelt daraus einen biografischen Handlungsstrang: Vom Schicksal zur Berufung. Sein Unfall konzentriert seine Energie auf das, was er besonders gut kann: Menschen entwickeln.

Hinter dieser Entwicklung steht vor allen Dingen seine Forderung, Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen. Für ihn ist der Anspruch „Mach mich glücklich“ stets ein „passives Dominanzstreben. Das ist ein Machtanspruch mit enormer Wucht.“ Wie er die Menschen dazu bringt, Verantwortung zu übernehmen, wird mir im Buch nicht ganz klar. Ich erlebe ihn hier eher in seiner Rolle als Speaker denn als Coach: öffentlichkeitswirksam, informierend und appellierend. Hinter den Ausrufungszeichen seiner Kunden („Mach mich glücklich!“ oder „Bilde mich weiter!“) steht seine Überzeugung: „Tu’s selbst“. Sein Standpunkt macht klar: Erfolge beruhen oft auf einem riesigen Haufen Scheiße. Standpunkte kann man eben auch sitzend einnehmen. Alles eine Frage des Blickwinkels.

Wer meint, dass er ein Recht auf Bildung hat, bildet sich etwas ein. „Menschen können sich auf Dauer nur selbst bilden“ so Grundls Resümee. Da bin ich bei ihm. Gleiches gilt nämlich für die Persönlichkeitsentwicklung. Um zu werden, wer wir sein könnten, verlangt es die grundsätzliche Bereitschaft, Verantwortung für sich zu übernehmen. Der „Menschen Entwickler“ Boris Grundl kann nur entwickeln, wer sich von ihm entwickeln lassen möchte. Oder besser: Wer bereit ist auszupacken, was vorher eingewickelt wurde. Wer sein Leben nicht selbst in die Hand nimmt, ist selber schuld. Und „Wem du die Schuld gibst, dem gibst du die Macht.“ Grundl überträgt all jenen Menschen ihre Macht und Verantwortung zurück, die sich selbst Ihr Glück schuldig bleiben.

Boris Grundl ist das sitzende Steh-Auf-Männchen, der durch seine eigene Geschichte anderen Menschen Mut macht. Er vermittelt Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten. Und er animiert dazu, sich selbst gelegentlich mehr zuzutrauen als wir von uns erwarten.

Für mich sind es weniger die dramatischen Schicksalsschläge a la Grundl, die uns mit Glück und Unglück konfrontieren. Es sind aber die weitaus wirksameren. Seine Geschichte bringt uns mit unserer eigenen Geschichte in Kontakt. Sie ermöglicht uns den emotionalen Zugang zu unserer Lebenswirklichkeit. Grundl unterstützt den Leser, die eigene Wirklichkeitskonstruktion zu hinterfragen. Wir sind die Architekten unseres Glücks und Unglücks. Wir können uns beim Lesen betroffen fühlen, unbeteiligt bleiben, uns aufregen oder zustimmend lächeln. Die Verantwortung für unsere Gefühle liegt bei uns.

Quint-Essenz: Ich mach mich glücklich.

Horst Lempart

Fast 300 Seiten Content, Geschichten und nützliches für's Leben und den Alltag. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, doch Boris Grundl schafft durch Klarheit und das Aussprechen von dem was tatsächlich ist ein anderes bewusst werden und Möglichkeiten dies zu ändern oder selbst anzupacken. Gegliedert in Privat, beruflich und Gesellschaft hat es auf der einen Seite mit "glücklich sein" zu tun, auf der anderen Seite natürlich sehr stark mit dem Thema Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen. Doch sind die Menschen die ganz klar Verantwortung für ihr hier und jetzt übernehmen nicht denn die glücklicheren? Hier ist eine ganz klare Korrelation!

Wer noch kein Weihnachtsgeschenk hat - unbedingt kaufen oder verschenken. Speziell zu Weihnachten wo eigentlich so viele Menschen sich nach "glücklich sein" sehnen und die Muster und Abläufe die dahinter stecken nun vielleicht endlich erkennen können.

Gunther T. (Verleger)

Der Büchermarkt ist voll von Glücksversprechen. Warum dann noch ein Buch über Glück? Wenn ich nicht schon sehr viel von Boris Grundl halten würde, hätte ich gar nicht erst ins Buch geschaut. Aber nach den ersten Zeilen merkte ich schon, dass Boris Grundl hier ein wirklich herausragenden Buch geschrieben hat.

Er liefert uns nicht die 7 einfachen Schritte zu mehr Glück, die sowieso nicht funktionieren (oder wie Schokolade, shoppen etc. nicht nachhaltig sind und dazu noch Nebenwirkungen haben). Er bietet stattdessen Tiefgang, Fragen und authentische Geschichten, an denen er selbst gelernt hat.

In 3 Hauptkapiteln hinterfragt Boris Grundl, wie man seine Beziehungen, seinen Unternehmenserfolg und die gesellschaftliche Entwicklung zerstören oder hemmen kann. Ist man beim Lesen bereit, auch sich selbst zu hinterfragen, so wird man nach dem Buch andere Person sein wie vorher. Der Schlüssel für das Glück liegt in der Selbstverantwortung. Sobald ich beginne, die Verantwortung für mein Glück auf den Staat, meine Freunde, meinen Lebenspartner, meine Kinder, meinen Chef oder meine Mitarbeiter abzuschieben, produziere ich mein eigenes Unglück.

Ich habe 7 Jahre Philosophie studiert und vieles an der Philosophie heute ist reine Text-Exegese. Man lernt genau auf die Worte zu schauen und zu hinterfragen. Aber von der ursprünglichen Bedeutung "Liebe zur Wahrheit" ist nicht mehr viel übrig. Das ist bei Boris Grundl anders. Er versucht immer wieder die tieferen Wahrheiten zu erkennen und aufzudecken und ist damit auch unbequem. Manchmal sehr unbequem. Er macht es dem Leser nicht einfach. Aber genau das bietet letztlich die Basis für das Glück. Boris Grundls Buch ist in diesem Sinne tief philosophisch, auch wenn die Universitäts-Philosophen von heute das nicht akzeptieren könnten.

Ich bin mit solchen Begriffen sehr sparsam, aber fast möchte ich das Buch weise nennen.

Stefan Merath (Unternehmercoach GmbH)

Das Boris Grundl ein Guter ist, das wusste ich schon lange, aber das er immer besser und besser wird und sich ständig selbst übertrifft ist außergewöhnlich. Selbsthilfebücher habe ich schon viele genossen, meist von amerikanischen oder englischen Autoren, aber warum in die Ferne schweifen wo das Gute ist so nah. Dieses Buch geht in die Tiefe und in die Klarheit. Mit jeder Seite die ich lese bin ich erstaunter darüber, wie sehr Boris Grundl die Welt und ihre Zusammenhänge begreift und erklärt. Er ist kein Guru und sollte laut ihm selbst auch zu keinem erhoben werden, aber er ist ein Vorbild dem es mehr als Wert ist, nachzueifern. Mein Herz ist voller Dankbarkeit, da dieser Mensch seine größte Niederlage zu seinem größten Triumph gemacht hat um Menschen wie mir zu helfen im Leben besser klar zu kommen. Ich denke es gibt nur sehr wenige Menschen die so eine innere Größe wie Herr Grundl besitzen. Für mich ist er zum Mentor geworden dem ich wirklich vertrauen kann. Für mich ist er ein Geschenk Gottes an die Menschen wie mich.

N. Lars

Ein hervorragendes Buch, welches die einzige Möglichkeit einer Veränderung bei sich selbst sucht.
Es werden viele Beispiele genannt und beschrieben, wie dieses funktionieren könnte.

Adalbert Wegmann

Sensationelles Buch! Toll geschrieben, sehr klar, offen, schonungslos. Ich kann es nur jedem empfehlen! (ich meine auch das beste Buch von Boris Grundl)

Sebastian Bosch

Ein sonniges Buch:
Wohltuend bis schmerzhaft nüchtern.
Befreiend von falschen Denk Fair Bindungen.
Boris, ich könnte dir die Füße küssen....
Ein Geschenk fürs Über Leben!

Jürgen Kroll

Absoluter Lese Tipp. Boris Grundl ist knallhart ehrlich, hält einem schmerzhaft so manchen Spiegel vor und öffnet einem die Augen für Dinge, die ganz selbstverständlich falsch laufen, bis man sie mal hinterfragt…

Svenja Penzel

Ich bin nicht so schnell dabei, jemanden oder etwas in den Himmel heben zu wollen, doch dieses Werk ist eine Bibel für Selbstentwickler! Danke Boris Grundel für dieses Leseerlebnis, das mir unmittelbar bereits zu vielen anderen "Bewusstwerdenden" und damit intensiv lebendigen Erfahrungen verholfen hat. Ich kann Menschen verstehen, die dieses Buch wieder verkaufen, wenn sie wollen, dass auch andere es lesen. Ich würde es nie wieder hergeben. Alle, die das Buch gebraucht für weniger verkaufen, als es original kostet, haben es aber leider nicht verstanden.

Thomas Kugler

In genialer Klarheit schreibt Grundl über das Glück. Erklärungen dafür warum sich viele unglücklich machen. Provokant & entwaffnend ehrlich.

Warum sollte man das Buch lesen?
Boris Grundl zeigt welche grundlegenden Denkfehler viele Menschen haben und inwiefern der Zustand des Glück auf diese Weise immer schwerer zu erreichen ist. Der Autor setzt an den richtigen Punkten an und gibt Fragen mit auf den Weg, die dabei helfen GLÜCK mit anderen Augen zu gehen. Ob das Buch Dich glücklich macht? Das hängt davon ab, wie sehr Du Dich darauf einlässt und was Du aus den Impulsen machst...

Ein Gedanke, mir der besonders in Erinnerung bleibt?
"Die allgemeine Forderung nach Glück, der mediale Glücks-Hype, macht in Wirklichkeit niemanden glücklich. Im Gegenteil. Denn ein ganz normales, zufriedenes Leben wirkt in diesem grellen Licht wie etwas Defizitäres: (...)"

Michael Wurster

Ich habe schon sehr viel von Boris Grundl gelesen und ihn auch schon bei Veranstaltungen als Redner gehört.
Bin jedes mal wieder begeistert.
Bei diesem neuen Buch von ihm ist nochmal eine deutliche Weiterentwicklung zu spüren. Zwar teile ich nicht alle seine, manchmal überaus radikalen Ansichten, aber im Grunde trifft er immer wieder den Punkt "Wo`s weh tut". Und da geht es ja bekanntlich lang!
Für mich ist es eine echte Hilfe zur Selbstrefektion, um immer wieder das eigene Tun zu hinterfragen. Ich möchte das Buch jedem empfehlen, der aktiv an seiner Persönlichkeitsentwicklung arbeiten will. Besonders für die Menschen, die Tag für Tag (mehr oder weniger) wichtige Entscheidungen treffen müssen. Ein Buch für Selberdenker. Besser wäre es natürlich, wenn die "Opferrollengenießer" das Buch lesen würden, aber da gibt es andere Literatur...

Andi

Das Buch hilft, Verantwortung zu übernehmen und ein interessantes Leben zu führen, gerade dann wenn es schwierig aussieht. Boris Grundl, das Ende aller Ausreden, Kennen Sie es oder Können Sie es? Hochinteressant für Menschen, die weiterkommen wollen...

Sue

Eins der besten Sachbücher, die ich in der letzten Zeit gelesen habe. Direkt, spannend, ehrlich und lebensnah geschrieben. Auf jeden Fall zu empfehlen, wenn man an sich und seiner Weiterentwicklung arbeiten möchte.

Larissa

Kaum ausgelesen, fange ich erneut an, um die schöne Ideen nochmal zu lesen und weiter zu verinnerlichen. Vielen Dank Herr Grundl für die ausführliche Darstellung dessen, worauf es im Leben ankommt. Tiefgründig, ausführlich, berührend.

Sidney

Die Zeit der Macher ist vorbei

Warum wir neue Vorbilder brauchen.

JETZT BESTELLEN

Boris Grundl deckt die Machenschaften von Machern und Führungslosen schonungslos auf und erklärt auf eindrückliche Weise, weshalb deren Zeit vorbei ist. Er fasst zusammen worauf es in der Führung wirklich draufankommt. Menschen entwickeln! Menschliche Potentiale zu erkennen , entfalten, freisetzen und dadurch immer bessere Ergebnisse produzieren. Die Frage lautet: Was haben andere davon, dass es mich gibt?
Dieses Buch beinhaltet eine geballten Ladung an Führungskompetenz, ist emotional verpackt, spannend erzählt und kommt aus einem Guss. Das Buch gibt jedem die Chance sich selbst zu erkennen, anzuerkennen und sich zu transformieren. Erst sich selber, dann die andern.

Endlich ein Buch das Lust auf Menschenführung macht.

Michael Imhof

Boris Grundl schreibt über – na klar – Menschenentwicklung. Er zeigt seine Stärke. Mit Klarheit und Analytik führt er seine Leser zu neuen Erkenntnissen. Das Buch ist für alle eine Fundgrube die Spaß daran haben, sich selbst und andere zu entwickeln. Bei der Selbstentwicklung hilft das bloße Lesen, weil der Leser sich selbst erkennt in dem was Grundl schreibt. Und schon treibt sich das erste Entwicklungspotential im Kopf herum.

Boris Grundl baut sein Buch klar und einfach in drei Teile bzw. 3 Menschengruppen auf: Macher, Führungslose und Menschentwickler. Er wertet nicht sondern zeigt auf, beschreibt, erklärt und definiert. Er schafft Ordnung und gibt Orientierung. Beim Lesen erkennt der Leser die geniale Einfachheit hinter einer vermeidlichen Komplexität. Mit Hilfe vieler praxisnaher Beispiele – das Beste ist für mich Wulff contra Gauck – schafft es Grundl seine These für jeden nachvollziehbar zu machen.

Ich habe zwei wichtige Erkenntnisse gewonnen. 1. Grundl lesen lohnt immer, zwickt immer und gibt immer neue Impulse 2. Entwicklung – auch die eigene - hört nie auf. Die Frage ist: bist Du bereit?

Das Buch ist fundiert, brillant recherchiert und in klarer Sprache geschrieben. Weggelegt habe ich es nur, wenn es gar nicht anders ging. Es ist unterhaltsam, der Leser bleibt immer neugierig!

Sven Heizmann

Sie sprechen mir aus der Seele. Selbst vor Jahren ein "Macher in Perfektion" und des Zeitalters mehr, mehr, mehr und nochmals mehr. Bis ein Burnout mein "AUS" bewirkte und zum Umdenken in langsamen Ansätzen veränderte und ins Bewusstsein brachte. Heute bin ich dankbar dafür und mir auch bewusst das diese Krankheit wichtig und entscheidend war für mein Leben im Hier und Jetzt.

So kann ich dieses Buch nur weiter empfehlen, denn es ist nicht erforderlich erst im "AUS" zu landen, um die Weichen für eine neue Sicht- und Lebensweise zu erreichen. Das Kontroll- und Antriebswesen zu durchbrechen und das "Geschehen lassen" im Vertrauen zu erleben. Dasein für Menschen, im Vertrauen und Glauben, das es gut ist so wie es die Menschen sind ..........
und ich mische mich ein, ohne mich einzumischen (Worte im Buch) und wie es darin auch steht, Reifung heißt: Reduktion, Tiefenwirkung, Intensität, Sensibilität und die Wirkung stellt sich automatisch ein........

Mit diesem Buch wurde etwas angestoßen was viele neue Vorbilder hervorbringen wird, nochmals DANKE dafür.
"Lass geschehen was geschehen will und schließe Frieden damit!"

Gerold Harant (Mentor für NEUE Potenziale)

Ich hatte mich schon vorher mit dem Inhalt des Buches und seiner Intention befasst. Was ich dann gelesen habe, hat mich bestärkt, selbst an der konkreten Aufgabe mitzuarbeiten. Ich bin durch dieses Buch noch einmal stark motiviert!

Joachim Frieß

Das Buch von Boris Grundl zeigt die Probleme der Gesellschaft im deutschsprachigen Raum klar und deutlich auf – und bietet auch die theoretische Lösung für diese Problematik.
Der Schreibstil ist sehr mitreißend und das Buch ist gefüllt mit vielen Geschichten und Beispielen aus der Wirtschaft.

In jedem Fall ein lesenswertes Buch.

Christopher Steiner

Was ist schon ein Macher? Dies sind meistens Menschen die glauben sie seien als Führungsperson geeignet weil sie grosskotzig durch das Unternehmen ziehen und vielleicht fachlich überzeugen können aber mit Führung def. nichts am Hut haben. Es ist jammer schade, dass es die Unternehmen nicht einsehen welche Art Menschen Führung leben. Unternehmen mit einer Fluktuationsrate von mehr als 60 % sollten doch irgendwann realisieren woran es in ihrem Unternehmen liegt. Leider nein man gibt sich immer noch als "führendes" Unternehmen obwohl Stabilität und Qualität das höchste Gut des Unternehmens sind. Dies aber nur dank langjähriger Mitarbeitender! Auch dieses Buch ist ein gelungener Beitrag zur Führung! Ich habe es schon Unternehmen zur Verfügung gestellt.

Gerhard Kalt

Ein wirklich tolles Buch, der Inhalt beschreibt sehr detailliert die heutigen Problemstellungen und gibt Denkanstöße für Lösungen.
Menschen die gegen alles sind verstehe ich nun besser und es gibt ein gutes Gefühl.

Markus

Grundl strikes again: Nach "Diktatur der Gutmenschen" legt er mit "Die Zeit der Macher ist vorbei" noch einmal nach. Hat man das Buch ein Mal in der Hand, kann man sich ihm nicht mehr entziehen. Man realisiert: Ja, Macher gibt es überall, und ja, dieses "Verantwortung-an-sich-ziehen-wollen" und "Anderen-zu-wenig-zutrauen" begegnet uns ständig. Nicht nur in der Führung. Auch in den eigenen vier Wänden, in der Schule, in der Politik. Auch ein Blick in den Spiegel unter diesem Aspekt lohnt sich. Wie tickt man eigentlich selbst? „Die Zeit der Macher ist vorbei“ ist ein absolutes Muss. Endlich mal einer, der sagt, wie es wirklich geht, Menschen zu entwickeln und groß zu machen. Fünf Sterne!

Dokussen

Diktatur der Gutmenschen

Was Sie sich nicht gefallen lassen dürfen, wenn Sie etwas bewegen wollen.

JETZT BESTELLEN

Glück: das große Lebensziel! Das Verlangen nach einem erfüllten und erfolgreichen Leben löst in uns die tiefe Sehnsucht nach einem universellen Glücksrezept aus. Doch worin besteht das Geheimnis glücklicher Menschen? Boris Grundl bietet in diesem Buch eine andere Sichtweise auf individuelles Glück. In sehr persönlichen Einblicken beleuchtet er jene Glücksförderer und Glücksverhinderer, die an der Substanz eines ausgefüllten Lebens wirken – klar, direkt und auf den Punkt.

Ob im Beruf, im persönlichen Umfeld oder bei Diskussionen um Politik und Gesellschaft – es sind scheinbar immer die anderen, die die richtigen Entscheidungen blockieren. Nur zu schnell machen wir sie im Alltag für die eigene Unzufriedenheit verantwortlich. Die Aufforderung „Mach mich glücklich!“ überträgt die Verantwortung für das eigene Glück an jemand anderen. Das ist nicht nur unfair, sondern fatal.

Wer sich wünscht, dass ihm bedingungslos Respekt, Wertschätzung, Lob und Liebe entgegengebracht werden, wird zwangsläufig enttäuscht. Doch diese Enttäuschung beruht auf der Selbsttäuschung, dass primär andere für das eigene Wohlbefinden und Glück verantwortlich sind. In diesem sehr persönlichen Buch zeigt Boris Grundl, wie leicht und schnell das Verschieben von Verantwortung in eine zerstörerische Sackgasse führt und die persönliche Weiterentwicklung und damit Glück verhindert.

Beeindruckend und empfehlenswert.

Winfried Stanzick

Boris Grundl deckt die Machenschaften von Machern und Führungslosen schonungslos auf und erklärt auf eindrückliche Weise, weshalb deren Zeit vorbei ist. Er fasst zusammen worauf es in der Führung wirklich draufankommt. Menschen entwickeln! Menschliche Potentiale zu erkennen, entfalten, freisetzen und dadurch immer bessere Ergebnisse produzieren. Die Frage lautet: Was haben andere davon, dass es mich gibt?

Dieses Buch beinhaltet eine geballten Ladung an Führungskompetenz, ist emotional verpackt, spannend erzählt und kommt aus einem Guss. Das Buch gibt jedem die Chance sich selbst zu erkennen, anzuerkennen und sich zu transformieren. Erst sich selber, dann die andern.

Endlich ein Buch das Lust auf Menschenführung macht.

Michael Imhof

touché, ertappt, erwischt, auf frischer Tat, beim Verwischen meiner Spuren und beim scheinheiligen drüber Lächeln. Dieser Mistkerl, Grundl, und dann noch im Rollstuhl, was bildet der sich eigentlich ein, was will der schon wissen....

anscheinend jede Menge, und das Schlimme daran ist noch, das er vieles davon sogar selber kann und mit Ergebnissen und Erfolgen belegt. Ich, der hier in meiner Küche sitzt und in die Tasten seines Laptops greift, habe es am eigenen Leibe mitgemacht.

"Es ist doch nur gut gemeint"! eben, 'nur' gut gemeint und mehr nicht! ... wie lange habe ich mich hinter dieser Floskel versteckt. "Nur zu Ihrem Besten" sagt der, der seinem Gegenüber vorschreibt was das Beste zu sein hat, dem Anderen vorschreibt wie hoch und keinen Zentimeter mehr der andere Springen darf und jah nicht das anspricht was gut für eine Entwicklung, das was gut für die richtigen Ergebnisse wäre und geschweige denn sein Gegenüber fragt, was dieser für eine eigene Entwicklung bräuchte. Könnte ja bedeuten etwas verändern zu müssen, sich verändern zu müssen, nicht mehr gebraucht zu werden und manchmal sogar unbeliebt zu sein. Wer will denn sowas?

Ich will das. Ich will das mittlerweile sogar sehr. Feedback, Meinung, Entscheidungen und deren Verantwortung, Hürden, Wände, Stolpersteine, Krisen.. ja , her damit!

Nur so habe ich gelernt, nur so bin ich gewachsen, nur so habe ich mich entwickelt. Genau, aus der harmonisch teigigen Verwicklung in der ich festhing und einem Puppenspieler gleich alle an meine Fäden klebte, wickle ich mich und wir uns Stück für Stück heraus. Unabhängigkeit. Auf das keiner mehr an mir hängt, auf das ich frei von Harmonie und Beliebtheit werde...

Ich war einer, und bin es immer noch hin und wieder. Ein Gutmensch! Ja, so ist es. Deswegen regt mich dieses Buch, ja regt mich dieser Grundl so auf. Er trifft mich, touché, er spricht das aus was ich nur zu oft versucht habe zu verbergen. Ich habe Menschen klein gehalten, ich habe Abhängigkeiten geschaffen, ich war Absichtserklärungsweltmeister. Nur um mich groß zu fühlen, es meinen Mitarbeitern zeigen und erklären zu können, und es war doch alles immer nur gut gemeint.

Das ist die Wahrheit, doch genauso ist die Wahrheit, das eben dies einer Entwicklung des Einzelnen, und somit der Entwicklung Aller und auch der Entwicklung meines Unternehmens absolut im Wege stand. Alles im zähen Brei geheuchelter Harmonie festgehalten. Nun kenne ich die Hintergründe und kann es immer mehr und mehr umsetzen, das Abgeben der Verantwortung, das Fördern Anderer das Entwickeln.

Was dazu nötig war? Ehrlichkeit! Mir selber gegenüber. Einsicht und das Bekennen zur Schwäche, zu meinen Fehlern. Und, das Fassen an die eigene Nase. Wer musste sich ändern? Richtig, ich.

Und jetzt? Wir reden, denken und leben mehr und mehr in einer anderen Währung. Nicht mehr Harmonie und Beliebtheit, nein Ergebnisse stehen vornan. An meinen Ergebnissen möchte ich mich messen lassen. Nach ihren Ergebnissen bewerte ich meine Mitarbeiter. Und alle meine Mitarbeiter wissen, das sie für Ergebnisse und nicht für ihre Bemühungen bezahlt werden. Jeder kennt seine Aufgabe, kennt das Ergebnis das ich von ihm erwarte und lebt mit der Verantwortung die damit zusammenhängt immer mehr und mehr auf.

Eine win win win win win Situation.

"Das Gegenteil von gut ist nicht böse, sondern gut gemeint"
Kurt Tucholsky

"Es ist nicht genug zu wissen - man muss auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen - man muss auch tun."
J.W.Goethe

Grundl, Du hast einfach Recht.

Wojtek Goral

Ich habe abends vor dem Schlafengehen angefangen – und konnte nicht aufhören. Grundl entlarvt all die vermeintlich "guten Menschen", die einem täglich mehr oder weniger nah kommen und schafft es, das zu formulieren, was bei einem selber im Hinblick auf solche Leute im Kopf rumschwirrt. Und man denkt sich: Ich habe also doch recht! Man darf durchaus etwas dagegen haben, wenn gute Menschen einen bevormunden wollen, auch wenn sie sich selber unangreifbar zu machen scheinen durch all die guten Dinge, die sie tun. Befreiend!!!

P. Jansen

Würde in einem Texterwettbewerb die Aufgabe gestellt, einen möglichst provokativen Titel für ein Referat zum Thema "Mittelmaß" zu finden, hätte "Diktatur der Gutmenschen" hohe Gewinnchancen. Und da Boris Grundl mit seinem Buch etwas bewegen will, greift er bewusst zu rhetorischen Mitteln, die schon immer wirkten. Es ist nur zu hoffen, dass vom Titel provozierte Zeitgenossen das Buch auch lesen und nicht gleich zu den üblichen Abwehrmaßnahmen greifen. Denn wie das aktuelle Beispiel von Thilo Sarrazin zeigt, werden Messer schon gewetzt, bevor man weiss, was mit ihnen zerlegt werden soll. Aber damit soll der "Vergleich" Grund-Sarrazin auch schon wieder beendet sein. Zumal mich die mediale Berichterstattung erahnen lässt, dass die beiden Autoren unterschiedliche Ziele, Lebensläufe und Charaktereigenschaften haben. Kurz: Boris Grundl erst lesen, dann urteilen.

Von Vorworten in der Regel wenig angetan, wusste ich bei diesem Buch sofort, dass sein Autor mir etwas zu sagen hat. Denn Boris Grundl erzählt die Geschichte der unerfüllbaren Aufträge, die von Menschen erteilt werden, die vor anderen immer gut dastehen wollen. Und damit weiß der Leser bereits, was Grundl unter "Gutmenschen" versteht. Sie tun so, als würden sie sich für andere aufopfern und nichts für sich selber tun. Ob Eltern, Politiker, Sozialarbeiter, Lebensberater, Blogger oder Führungskräfte. Dass Gutmenschen mit ihrem Verhalten aber das Gegenteil bewirken, ist ihnen nur selten klar. Auch weil ein solches Eingeständnis ihr Selbstbild empfindlich stören würde. Denn schaut man genauer hin, sind solche Gutmenschen gierig nach Status und Anerkennung, harmoniesüchtig, narzisstisch und von unverarbeiteten Ereignissen tief verletzt. Um die Kluft zwischen gewünschten und tatsächlichen Verhaltensmustern zu verringern, predigen sie Wasser und trinken Wein. Damit stehlen sie sich aus der Verantwortung, schieben anderen die Täterrolle zu und verhindern die Entwicklung von Menschen.

Das ist natürlich alles sehr verkürzt formuliert. Anschaulich erklärt daher Brosi Grundl im ersten Teil, woran man die Gutmenschen erkennt. Und obwohl er sie typisiert, sehen wir beim Lesen reale Menschen vor uns. Daher werden uns Besserwisser, Gerechtigkeitsfanatiker, Idealisten, Machtlose, Helfersüchtige, Revolutionäre, Kuschelchefs, Angsteltern und Moralisten künftig eher auffallen, wenn sie uns ihre eigenen Schwächen anhängen wollen.

Im zweiten Teil "Woran die Gesellschaft der Gutmenschen krankt" macht Boris Grundl auf die Folgen aufmerksam, die Gutmenschen mit ihrer Macht bewirken. Es sind dies: Harmoniesucht, Kapitalismushass, Konsensstreben, Statusbesessenheit, Schwächebedürfnis, Verantwortungsscheu und Sensationsgier. Und um seinen Lesern auch gangbare Wege aufzuzeigen, wie sie den heimlichen Diktatoren begegnen können, macht Boris Grundl im dritten Teil ganz konkrete Vorschläge, was uns gesunden lässt und wie Menschenentwicklung möglich ist.

Das Buch wird Betroffenheit auslösen. Auch weil es Boris Grundls eigene Biographie den Lesern erschwert, ihn als Schreibtischtäter einzureihen, der vom wirklichen Leben keine Ahnung hat. Denn Grundl macht seine Betrachtungen vom Rollstuhl aus, kommt als Managementtrainer mit charakterlich schwachen Machtmenschen in Kontakt, hat als Gastdozent und in Schulveranstaltungen ein reales Publikum vor sich und versucht mit seiner Familie möglichst viel von dem zu leben, was er im dritten Teil seines Buches empfiehlt.

Mein Fazit: Über die geheimen Machtspiele von Menschen, die sich auf Kosten der Schwachen profilieren wollen, wurde schon viel geschrieben. Aber während es andere Autoren den Lesern ziemlich leicht machen, ihr zurechtgebasteltes Selbstbild aufrechtzuerhalten, setzt Boris Grundl Stolpersteine, die sich nicht so einfach aus dem Weg räumen lassen. Und weil er Optimist ist, hilft er auch gerne beim Aufstehen, wenn man es trotzdem versucht und dabei auf die Nase fällt. Boris Grundl weiß aus eigener Erfahrung, dass es nicht einfach ist, aus bekannten Verhaltensmustern auszubrechen.

Fuchs Werner T. Dr.

Ein Buch, dem nichts mehr hinzuzufügen ist.
Ein Lebensbuch - Ein Schulbuch - Eine Pflichtlektüre!
Der Inhalt berührt und bewegt zugleich - ich fühlte mich ertappt und bestätigt in der Welt der Gutmenschen und der Menschenentwickler. Die aufgegriffenen Themen sind nicht neu - der Umgang damit schon. Meine persönliche Erkenntnis: den Inhalt wirken lassen, beginnen bei mir zu bleiben, die Befähigung für Größeres erarbeiten und Verantwortung übernehmen. Das Ende des Opfermuts hat begonnen.
Es gäbe so viel Nennenswertes zu zitieren. Ich möchte mich jedoch auf einen Gedanken beschränken, der mich beim Lesen von der ersten Seite begleitete. Dieser Gedanke findet sich im folgenden Satz, der mir im 3. Kapitel begegnete, wider:
Das Offensichtliche endlich anzusprechen ist ein geradezu magischer Moment - ein Augenblick großer Klarheit."

Dies verdanken wir dem Autor Boris Grundl.
Danke für dieses Weltgeschenk.

Ilse Herunter-Klinger

Den vorherigen Rezensenten ist an sich nichts mehr hinzuzufügen!
Grundl spiegelt jeden von uns, keiner ist frei von dem Ansatz, auch irgendwann mal ein "Gutmensch" zu sein.

Nicht, dass das ein Makel per se ist, aber Grundl macht messerscharf die Risiken eines solchen dauerhaften Verhaltensmusters klar:
"Unter dem Deckel der Harmonie gärt es! Alle finden sich toll im Unternehmen der Gutmenschen. Da verhindert Narzissmus die Aufgabe einer Führungskraft: durch Menschenentwicklung die Selbständigkeit und Wirkung jedes Einzelnen zu erhöhen, damit sich auch Wirkung und Wertschöpfung des Unternehmens stetig steigern.
Natürlich werden die Mitarbeiter dadurch unabhängiger! Gut für das Unternehmen, schlecht für den Egotrip des Chefs!"

"Wenn Du den Charakter eines Chefs kennenlernen willst, dann höre nicht auf seine Worte, sondern sieh Dir seine Mitarbeiter an; sind sie schwach oder selbstbewusst?
So ist auch der Chef."

Viele weitere Zitate wären es wert, hier erwähnt zu werden, aber machen Sie sich lieber selbst ein (Spiegel-)Bild!
Viel Spaß beim Erlesen!

Chr. Heller

Dieses Buch kann gar nicht anders als zu polarisieren. Der Unternehmer und Management - Trainer Boris Grundl, der in seinen früheren Büchern schon bemängelt hat, dass es zu wenig "Leadership" in unserer Gesellschaft gäbe und zu diesem Behufe auch eine eigene "Grundl Leadership Akademie" gegründet hat, will in diesem Buch seinen Lesern zeigen, "was Sie sich nicht gefallen lassen dürfen, wenn Sie etwas bewegen wollen".

Menschen, die etwas bewegen wollen, und die andere, etwa ihre Mitarbeiter oder ihre Schüler, dazu bringen wollen, etwas bewegen zu wollen in ihrem Leben und in der Welt, nennt Grundl die Menschen Entwickler. Er unterschiedet sie von den Gutmenschen, gegen die er heftig polemisiert, weil sie seit langer Zeit und sehr systematisch die Schwäche kultivieren. Für alles Verständnis haben, jede Fehlleistung hat eine soziale Erklärung ...

Da nehmen Chefs ihren Mitarbeitern alle schwierigen Entscheidungen ab, Eltern behandeln ihre Kinder, als seien sie aus Zucker. Überall, ob in der Erziehung oder in der Politik sind die Gutmenschen das größte Hemmnis bei der Entfaltung der wirklichen Potentiale der Menschen. Die werden immer konflikt- und entscheidungsunfähiger und das kann einfach nicht gut sein für eine demokratische Gesellschaft. Um deren Weiterentwicklung geht es Grundl, dessen Konzept von "Leadership" man schnell als undemokratisch denunzieren kann.

Es geht um nichts anderes als um eine Kehrtwende in einer Gesellschaft, die permanent schwache Geschöpfe produziert, wo sie doch in der Zukunft besonders starke braucht. Und das nicht nur in den Leitungsebenen, sondern überall.

Winfried Stanzick

"Diktatur der Gutmenschen" ist ein Muss für alle, die die Lähmung in unserer Gesellschaft nicht mehr ertragen und etwas daran verändern wollen.

Boris Grundl zieht den zunächst in der psychosozialen, friedensbewegt-ökologisch-gleichberechtigten und gesellschaftskritisch-gerechtigkeitsfanatischen Ecke beheimateten Begriff des "Gutmenschen" auf alle, deren niedere Motivation die Selbstbeweihräucherung durch die inszenierte Erhabenheit über andere ist. Und das ist ziemlich pfiffig. Denn es stimmt: Wir finden die Gutmenschen nahezu überall in unserer Gesellschaft. Sie sind es, die die Lähmung verantworten.

Grundl zeichnet ein Bild unserer Gesellschaft, in dem Menschen bewusst den Stillstand wollen, ohne eine Verschwörungstheorie aufzumachen. Er entlarvt das Zerreden der Gutmenschen, ihre Spielchen, ihre Selbstgefälligkeit. Damit ist das Buch eine hervorragende Grundlage für die gesellschaftlichen Veränderungen, die wir dringend brauchen. Ich empfehle es allen, die sich als "Gutmenschen" angesprochen fühlen, und allen, die wissen, dass Handeln vor Reden geht.

Thilo Baum

Das Buch ist super. Diese ewigen Gutmenschen, die alles immer so positiv sehen und dann beim kleinsten persönlichen Probleme gleich die große Kriese bekommen. Dieser Autor nennt alles, was sonst nur gedacht wird beim Anblick eines Gutmenschen beim Namen.

Silvia

Leading Simple

Führen kann so einfach sein.

JETZT BESTELLEN

Nimmt man die Inhalte von "Leading Simple" über das Hörbuch in sich auf, wird einem bewusst, wie groß das Führungs-Defizit in vielen Unternehmen ist und welch enormes Potenzial der Mitarbeiter nicht zur Entfaltung kommt. "Leading Simple" gibt jeder Führungskraft die Möglichkeit seine Führungsqualitäten mit einem einfachen, übersichtlichen System zu verbessern. Wer das versäumt, macht sicher einen Fehler.

Wolfgang T. Kehl

In dem Buch wird die Sehnsucht nach einfachen Systemen und Prinzipien des Führens von sich selbst und seinen Mitarbeitern/Mitmenschen, ohne ein Dogma zu installieren, auf sehr eindrucksvolle Art und Weise beschrieben. Boris Grundl bedient sich einer einfachen und klaren Sprache. Dadurch lädt er den Leser ein, sich selbst auf seine innere Reise zu seinen vorhandenen/ noch nicht ausgeprägten Führungsqualitäten zu begeben.
Boris Grundl versteht es durch seine autobiographischen Beispiele, immer wieder geschickt darauf hinzuweisen, dass man Erfolg als Leader auch wollen muss. Die Geschichte von Tom Berg, ist als Autobiographie gut verpackt und führte den Leser durch ein turbulentes Leben, mit allen Höhen und Tiefen eines Menschen, der letztlich einen Sinn in seinem Unfall gefunden hat. dabei erfährt der Leser auch, dass man Glück nicht kaufen kann oder das Glück nicht immer Zufall ist. Glück ist qualitativ etwas anderes, Grundl bringt es unterschwellig auf den Punkt; Glück und Erfolg ist Ausdruck von gelingendem Leben. Und damit das Leben als Leader erfolgreich ist, braucht es Systeme. Diese beschreibt er sehr deutlich und unterstreicht diese auch durch kurze und prägnante Zusammenfassungen.
Das Buch ist m.E. kein Ratgeber, kein Fachbuch, sondern ein Selbsthilfebuch welches Theorie und Praxis zusammenfasst und in Beziehung zueinander stellt. Und dabei die Bedeutung des eigenen "Ich" bei Lernprozessen erläutert.

Michael Rahlke

Habe das Buch in einem Zug durchgelesen. Selten hat mich ein Buch so überzeugt wie dieses. Ein System, wie man eine Firma richtig führt, wird verständlich dargelegt, Aufgaben erläutert, Hilfsmittel und Prinzipien benannt, wie man es zukünftig angehen sollte. Vor allem werden Aspekte erwähnt, die mir vorher gänzlich unbekannt waren – sehr hilfreich. Besonders gefällt mir, wie einfach das System von Schäfer und Grundl strukturiert ist. Man kann sich an den einzelnen Faktoren guter Führung entlang hangeln und daraus eine Systematik für sein eigenes Unternehmen entwickeln. Und nicht nur das Führungsmodell erscheint einfach und verständlich. Das Buch ist auch simple geschrieben, so dass jeder Unternehmertyp etwas damit anfangen kann. Schließlich ist nicht jeder Boss ein Akademiker ...

Insa Plenter

Nach einer persönlich wie beruflich schweren Zeit habe ich vor einigen Jahren als "Seminarjunkee" alle möglichen Trainer, Coaches und sonstige Seminaranbieter durchprobiert. Irgendwann bin ich dann beim Seminar "Leading Simple" von Boris Grundl hängen geblieben und habe mich auf das Prinzip von "Leading Simple" eingelassen. Ergebnis nach ca. 3-jähriger Anwendung: ich habe den Umsatz meiner Unternehmen mehr als verdoppelt, die Anzahl der Mitarbeiter deutlich aufgestockt und im Gegensatz zu früher deutlich mehr Freizeit. Meine Mitarbeiter wissen ganz exakt, was ich von ihnen erwarte und sie nutzen die Systeme, um die gewünschten Ergebnisse zu erreichen. Das Betriebsklima hat sich deutlich verbessert und das Thema Mitarbeiterfluktuation geht gegen Null. Dies alles habe ich dem System "Leading Simple" und Herrn Grundl zu verdanken. Nachdem nun das Buch zum System herausgekommen ist, habe ich mir sofort ein Exemplar besorgt und war vom ersten Moment an begeistert, da das Buch in unterhaltsamer Weise das System von "Leading Simple" transportiert. Ich habe umgehend für alle meine Mitarbeiter ein eigenes Exemplar geordert und viele haben dieses zwischenzeitlich gelesen und können nun noch besser nachvollziehen, was ich Ihnen seit nunmehr knapp 3 Jahren versuche zu vermitteln.

Andreas Möck

Leading Simple, ein Buch, das endlich praxisnah ein Führungssystem präsentiert. Offensichtlich wissen die Autoren, wovon sie sprechen und geben nicht, wie viele andere so genannte Experten, irgendwelche 08/15 Tipps von sich. Das Buch ist mit einem guten Aufbau, einer klaren Struktur und präzise geschrieben. Dass ein echtes Schicksal dahinter steht, verleiht dem Buch echte Tiefe und macht es vor allem glaubwürdig! Gelungene Fibel! Hier werden die Probleme, die jeder Chef kennt, beim Namen genannt und aufgezeigt, wie man sie aus dem Weg räumt und dauerhaft in den Griff bekommt. Schäfer und Grundl wissen die Nüsse zu knacken!

P. Hasskamp

Als Bereichsleiter eines großen Weiterbildungsunternehmens im Premium-Segment habe ich ständig mit hochrangigen und sehr qualifizierten Trainern und Coaches zu tun. Entsprechend hoch stufe ich meine Erwartung ein, wenn es um vermeintlich neue Managementliteratur geht.

Boris Grundl habe ich auf einem unserer großen Jahreskongresse kennen und schätzen gelernt. Er gehört mit seinem charismatischen Vortragsstil zweifellos zu einem der besten Redner im deutschsprachigen Raum, wenn es um das Thema Führung und Motivation geht. Von der ersten bis zur letzten Minute fesselt er seine Zuhörer und öffnet vielen die Augen.

Ein guter Redner ist jedoch noch längst kein guter Autor - Boris Grundl schon! Genauso fesselnd wie er seine Vorträge hält, schreibt Boris Grundl seine Bücher.

Sein erstes Werk "Leading Simple" erzählt die Geschichte von Louis Berg, der trotz eines heftigen Schicksalsschlages eine erfolgreiche Karriere als Führungskraft - oder Leader, wie Grundl es nennt - beginnt. In einem sehr anschaulichen und leicht verständlichen System beschreibt Grundl, welche wesentlichen Führungsinstrumente jede Führungskraft braucht. Er reduziert die Vielzahl an Informationen, die Leader sonst in den meisten Managementbüchern bekommen und sie oft schwer in ihre Praxis übertragen können, auf insgesamt 15 Traktate. Mit den 5 Aufgaben beschreibt Grundl, WAS ein Leader tun muss. Anhand der darauf folgenden 5 Hilfsmittel gibt er der Führungskraft die Instrumente an die Hand, die sie benötigt, um die Aufgaben zu erreichen (WOMIT). WIE der Leader seine Mannschaft führen sollte, erfährt er anhand der 5 Prinzipien.

Ich befasse mich im Augenblick damit, dieses System auf meinen Führungsalltag zu übertragen - es funktioniert! Leading Simple hilft mir, den Wust an Informationen und die scheinbare Komplexität der Führung auf die wesentlichen Punkte wirksamer Führung zu reduzieren. Meine Führung erhält dadurch eine neue Systematik. Bei vielen Aufgaben spare ich Zeit, die ich jetzt für die wirklich wichtigen Dinge nutze. Meine Ziele erreiche ich schneller und ressourcenschonender. Das Wichtigste: Leading Simple macht großen Spaß!

Ich kann das System von Boris Grundl jedem Leader - ob jung, ob alt, ob Frau, ob Mann, ob unerfahren, ob erfahren - nur empfehlen. Mir hat das Buch so gut gefallen, dass ich mich auf die Veröffentlichung seines zweiten Buches "Steh auf" sehr gefreut habe, welches ich aktuell lese. Es scheint, als könnte Grundl meine Erwartungen wieder übertreffen...

Dirk Noack

"Leading simple" – der Titel klingt vielversprechend für jemanden, der um die Schwierigkeiten und Konflikte im Führungsalltag weiß. Das Gefühl, permanent funktionieren zu müssen, keine Schwächen zu zeigen, Vorbild zu sein, das rechte Maß zwischen Kumpanei und Chefgehabe zu finden, motivieren, kontrollieren, lehren – das ist eine ganze Menge, selbst wenn das Team eine überschaubare Größe hat. Boris Grundl und Bodo Schäfer haben mir mit ihrem Buch, aber auch mit dem dazugehörigen Arbeitsbuch ein gutes Stück weiter geholfen. Für mich war der spannendste Part der, wo es um die Schaffung der Systeme geht. In der Tat ist es so, dass wir etwa 40 Prozesse gefunden haben, die sich systematisieren lassen und dann mehr oder weniger schematisch ablaufen - mit den dazugehörigen Report und -Kontrollmechanismen. Sich selbst überflüssig machen: Das hat bei einigen aufreibenden Tätigkeiten wunderbar funktioniert und so bin ich überzeugt vom Ansatz des ,einfachen Führens'. Das Buch besticht neben den Inhalten vor allem durch die spannende Geschichte, die erzählt wird. Kein mühseliges Sachbuch, sondern mit griffigen Charakteren aus dem Leben gegriffen. Ein Muss und eine Inspirationsquelle für jeden Führenden.

Esha Chakravarty

In diesem Hörbuch erklären Boris Grundl und Bodo Schäfer was Führungskräfte tun müssen, um wirkungsvoll zu sein. Dabei geht es viel weniger um bestimmte Charaktereigenschaften und Führungs-stile, als um systematisches Handeln. Der erste Teil des Hörbuches ist in Romanform und erzählt die Geschichte eines Mannes, der durch einen Unfall im Rollstuhl landet und lernen muss, sich und andere zu führen, und dann seine Erkenntnisse weitervermittelt. Die Geschichte hat Parallelen zur wahren Geschichte von Boris Grundl. Im zweiten Teil werden die konkreten Aufgaben, Hilfsmittel und Prinzipien einer Führungskraft, die im ersten Teil "erarbeitet" worden sind, nochmal konkret zusammengefasst.

Zu dem Hörbuch gehören noch ein Arbeitsbuch und Merk-Kärtchen für die einzelnen Punkte.

Insgesamt ein sehr empfehlenswertes Hörbuch für Führungskräfte, oder solche, die es werden wollen. Aber eigentlich empfehlenswert für Jedermann, da man sich mindestens selber führen können sollte.

Andreas Gierse

Es ist wohl sinnvoll das Buch vorab gelesen zu haben. Somit ist die CD die Vertiefung des gelernten. Nachdem ich Boris Grundl live erlebt habe wäre es toll gewesen wenn er selbst dieses Buch vertont hätte. Dennoch ist diese DVD zum hören zu empfehlen. Sie bildet während der Autofahrt und im Zug oder ... Wo immer man in Ruhe zuhören kann.

Christiane Lange

Leading Simple ist ein Buch mit sehr hoher Praxisausrichtung, leicht zu lesen und die Tipps sind effektiv in die eigene Arbeit zu integrieren.

Peter Vialon

Leading Simple ist das wohl treffendste Buch für die heutigen Probleme der Führung. Probleme bei der Führung haben wir in mehr als 90 % aller Unternehmen. Boris Grundl beschreibt vorzüglich wie Führung gestaltet werden soll um für die Mitarbeitenden und das Unternehmen die gewünschten Erfolge zu erzielen. Vielen Dank Boris! Ich durfte Sie persönlich kennen lernen, diese Begegnung allein war eine Reise wert und mich in meiner Tätigkeit riesigen Auftrieb gegeben.

Gerhard Kalt

Gerade in der heutigen Zeit von Digitalisierung und Transformation bringt dieses Buch auf den Punkt worum es geht, wie es geht und womit und warum! Die Informationen aus dem Buch helfen mir unsere Firma, die gerade in einer Transformation ist, zukunftsfähig zu machen und aufzustellen. Endlich bekommen wir ein Führungssystem hin, was für alle passt und auch die Mitarbeiter glücklich macht! Ich bin dankbar dieses Buch lesen zu können!

Dorit L.

Aus meiner Sicht ein Buch für jeden, der nicht nur arbeiten geht, sondern Interesse an seinem Unternehmen hat. Dabei spielt es keine Rolle, ob Führungskraft oder normaler Angestellter. Denn viele Tipps aus diesem Buch lassen sich in viele Lebensbereiche übertragen, um selbst besser zu werden.
Ein großartiges Buch zum Thema Führung. Vor allem geht es in diesem Buch vorrangig um die Führungskraft selbst und nicht wie die Mitarbeiter am schnellsten "angetrieben" werden. Aus meiner Sicht ein hervorragendes System, wobei der Mensch im Mittelpunkt steht, um mit Sinn am Ziel des Unternehmens beteiligt zu sein. Wie gewohnt geht Hr. Grundl sehr in die Tiefe und regt zum Nachdenken an.

Franzi

Tolles Buch. Sehr zum empfehlen. Vor allem für Firmen-Inhaber die umdenken wollen.

Tina

Einfach ein tolles Buch – habe das Hörbuch von Audi Bel und das Buch parallel gelesen und damit gearbeitet! Kann ich nur empfehlen!!!

Helga

Das Buch Leading Simpel ist sehr hilfreich. Es ist spannend geschrieben und was ganz besonders wichtig ist, es ist sehr praxisnah. In vielen Darstellungen erkennt man selbst Gelebtes wieder. Der Verfasser gibt eine Anleitung zum Handeln, die umsetzbar ist. Ein großes Lob für dieses Buch.

Emily

Ich war positiv von diesem Buch überrascht. Es ist sehr locker geschrieben und ist gut zu lesen. Man erhält einen Einblick in eine (fiktive) Firma und deren Führungskräfte, sowie deren Probleme die vor der Tür stehen. Da ich selbst eine Firma habe, konnte ich mich damit recht gut identifizieren und fand die Tipps ziemlich hilfreich, auch wenn man sie natürlich nicht alle 1:1 übernehmen kann.

Leading Simple gibt keine Lösung für konkrete Probleme, zeigt aber den Weg auf, damit man als Firma bereit ist jedes Problem motiviert anzupacken. Zudem zeigt es Probleme auf, die vielerorts zwar vorhanden sind, aber nicht beachtet werden.

Eine klare Kaufempfehlung für jeden, egal ob Chef oder Mitarbeiter.

D. K.

Steh auf!

Das Ende aller Ausreden.

JETZT BESTELLEN

Lieber Herr Grundl,
als ich Ihr Buch „Steh auf!“ geschenkt bekam, hatte ich nicht vor es zu lesen. Noch so ein Motivationsbuch dachte ich....und lag total falsch. Meine Lebensgeschichte ist ganz anders als Ihre, aber doch auch ähnlich. Ich habe mich selten in einem Buch so oft wiedergefunden. Ansichten, Lebensweise, Erfahrungen....unglaublich. Und ich dachte schon mit mir stimmt was nicht. Super...alles ist gut.
Danke für Ihre direkte menschliche Art zu schreiben. Ich bin sicher Sie sprechen wie Sie schreiben. Schön, dass es Menschen wie Sie gibt. Danke für die Zeit, die es gedauert hat Ihr Buch zu lesen. Ich habe gelacht, geschmunzelt, nachgedacht und geweint. Ich wünsche Ihnen weiterhin kindliche Neugierde und Spass am versuchen und entwickeln.

Herzliche Grüße aus dem hohen Norden,

Norma Jensen

Der Autor schildert in positiver und motivierender Weise seinen Werdegang. Sieht man einmal von ganz wenigen Plattitüden ab so kann dieses Buch jeden Querschnittgelähmten und Rollstuhlfahrer unterstützen, nach vorne zu schauen.
Grundel zeigt sehr deutlich, dass ein Leben in seiner Situation einfach "Mehraufwand" bedeutet, dass man aber trotzdem verdammt viel erreichen kann.

Sehr empfehlenswert – gerade für junge Leute.

Hoimar Buchwald

Mein Fazit Ich werde meinen größeren Kindern, die 14 und 17 Jahre alt sind dieses Buch zum Lesen geben. Warum? Sie sollen so früh wie möglich erkennen können, dass sie alleine verantwortlich sind, ob ihr Leben gelingt oder nicht. Und darüber hinaus, dass sie auch gleich eine Anleitung erhalten mit vielen, einfach verständlichen Lösungsansätzen, wie sie es anpacken können.
Für mich selbst habe ich bereits beim Lesen einige Dinge in meinem Leben korrigiert. Es hat sich bereits ausgezahlt.
Boris Grundl lebt für Ergebnisse. „Sei der beste der Du sein kannst“ – ist sein Credo. Er lebt es seit seinem Unfall in beeindruckender Weise vor. Das was er erreicht hat, wurde ihm nicht in die Wiege gelegt – er hat es sich in einer harten Schule erarbeitet. Er war im Leben ganz unten. Das macht das, was er vermittelt absolut authentisch. Es geht nicht darum ein Star zu werden, sondern Schritt für Schritt konsequent an sich zu arbeiten.
Wenn ich von mir auf andere schließen darf, gibt es noch ziemlich viel Entwicklungspotential. Es ist anfangs unterhaltsam Boris Grundls Geschichte zu lesen, weil sie „nur“ Leser und somit eher unbeteiligt sind. Er sorgt allerdings dafür, dass sie bald im Mittelpunkt stehen. Obwohl er von sich schreibt, beginnen sie das, was er erzählt, mit Ihrem Leben abzugleichen. Er stellt sich selbst und seinen Lesern viele Fragen. Aus seiner Perspektivlosigkeit nach dem Unfall, zeigt er an nachvollziehbaren Beispielen, wie er sich selbst eine Perspektive erarbeitet hat. Das konnten auch zahlreiche Rückschläge und Niederlagen auf diesem Weg nicht verhindern. „Jeder Sieger steht auf einem Berg von Niederlagen“, sagt Boris Grundl und motiviert seine Leser, dass sie aus Niederlagen lernen und Stärke entwickeln. Das Bild bzw. die Frage, ob sie „Opfer“ oder „Schöpfer“ in ihrem Leben sind, bringt es auf den Punkt.
Die zentrale Aussage des Buches ist, dass wir Menschen Meister im Ausreden finden sind. Das verhindert Entwicklung und sorgt für Stillstand. Wann haben Sie zuletzt die volle Verantwortung für eine ihrer Niederlagen oder Misserfolge übernommen – sich selbst oder sogar anderen gegenüber? Daraus ergibt sich automatisch die Frage, was kann ich besser machen? Was folgt ist persönliche Entwicklung.
Wenn Sie lieber Ausreden suchen anstatt Lösungen, brauchen Sie das Buch nicht zu lesen. Haben Sie Interesse, sich zu entwickeln, ist das Buch eine Fundgrube. Viel Spaß beim Lesen und Reflektieren.

Sven Heizmann

Das Schicksal konfrontierte Boris Grundl mit einer Herausforderung, die sich niemand wünscht. Er nahm die Herausforderung an. In seinem Buch "Steh auf!" nimmt er den Leser mit auf seine Reise, um seine Erfahrungen zu teilen. Mit einer außergewöhnlichen Offenheit, nach seinem Motto: teile und wachse. Boris Grundl rückt viele Denkmuster gerade, die Entwicklung hindern. Er deckt schonungslos unbequeme Weisheiten auf. Vorherrschendes Denken wird auf den Kopf gestellt und das mit einleuchtenden Geschichten seines Lebensweges, die sofort überzeugen. Man muss es nur noch tun. Es ist als würde ein Vorhang beiseite geschoben und man sieht die Welt, wie sie wirklich ist. Wer das Buch gelesen hat, kann nicht mehr so weiterleben, wie er bisher gelebt hat. Der Vorhang ist nicht mehr da.

Wolfgang T. Kehl

Das Buch von Boris Grundl ist ein Gewinn für jede Führungskraft,
ja besser für jeden Menschen.
Alles ist gut, die Welt ist ein Paradies.
Mit dieser Lektüre lernen sie den Unterschied
zwischen "Kennen und Können", also den Unterschied zwischen Stillstand und Entwicklung.
Stehen sie auf und werden der Beste der sie sein können.
Werden sie zum Gewinner.

Klaus Nickl

Dieses Buch müsste für jeden Pflichtlektüre sein, der sich täglich neue Gründe zum Jammern und Klagen sucht.
In mitreißender Weise versteht Boris Grundl uns auf seiner Lebensreise vom Unfall mit all seinen Zwischenstationen bis zum heutigen privaten und geschäftlichen erfolgreichen Leben mitzunehmen.
Dieses Buch ist gleichzeitig Motivation und ein Tritt in den doch oft faulen Hintern. Danke Boris Grundl.

G. Meier

Antoine de Saint Exupery schrieb: Der menschliche Geist entwickelt sich an den Widerständen, die uns die Welt entgegensetzt. Dazu zählen auch Behinderung, Leid und Tod. Geniale Lehrer sind nicht nur in der Lage die Bedeutung ihrer Erfahrungen allgemein gültig zu erfassen, sondern ihre Mitmenschen damit zu beschenken.

Boris Grundl erlebte im besten Mannesalter die Tragödie und Dramaturgie einer Halsquerschnittlähmung, die ihn Todesnähe, Leid und soziale Ausgrenzung erfahren ließ.

Unbehindert blieb sein Geist, der die Frage nach dem Sinn dieser brutalen Zäsur für sein Wachsen als Mensch in den Vordergrund drängte. Im Moment des Erkennens seiner Behinderung als Chance für seine Entwicklung, ergaben sich Arbeitsmöglichkeiten, die ihn, kontinuierlich fordernd, sein Talent als Berater zur Entfaltung brachten. Heute zählt er zu den führenden Experten in der Schulung von Führungskräften der deutschen Unternehmen.

Sein Geist wagte weite Wege. In Anbetracht der Bedeutungslosigkeit eines Individuums im ganzen Verlauf der menschlichen Geschichte, stellt sich Bescheidenheit und Demut ein. Demgegenüber steht der Reichtum des inneren Kosmos jedes Menschen, der Boris Grundl, aufgrund seiner besonderen Erfahrungen, die Kraft und Überzeugung schenkten einer Aufgabe zu dienen, die größer ist als wir.

Horst Strohkendl

Boris Grundl ist ein erfolgreicher Sportler, ein Sunnyboy Mitte zwanzig, der ein Leben auf der Überholspur führt. Und dann das: Ein Sprung von der Klippe, sein letzter Sprung, denn im Wasser angekommen, stellt Boris fest, dass er sich nicht mehr bewegen kann... Diagnose: Querschnittslähmung durch Halswirbelbruch, nur noch zehn Prozent seiner Muskulatur sind funktionsfähig. Eine vernichtende Diagnose, die zwangsläufig die Frage aufwirft, ob das Leben noch einen Sinn hat.

Boris Grundl fand relativ schnell eine Antwort auf diese Frage, sie lautete JA! Mit positiver Lebenseinstellung, eisernem Willen, den restlichen zehn Prozent Muskelkraft und der Erkenntnis, worauf es im Leben wirklich ankommt, nutzt er seine Chancen. Eine Erfolgsstory beginnt...

"Steh auf!" – die Biografie des 1965 geborenen Autors beginnt mit dem Unfall und beschreibt in lockerem Stil den neuen Weg des neuen Boris Grundl. Sie beschreibt unter anderem wie er es schaffte, einer der besten Rollstuhl-Rugby-Spieler der Welt zu werden. Boris Grundl entwickelte sich auch beruflich zum Erfolgsmenschen, er ist ein anerkannter Management-Trainer und gefragter Referent, außerdem ist er Gast-Dozent an verschiedenen Universitäten.

Dieses Buch macht Mut und beweist, dass es im Leben immer einen Weg gibt, auch wenn die Umstände zunächst anders aussehen. Dem Autor ist es gelungen, ein wirklich bewegendes, aber auch unterhaltendes Buch zu schreiben, welches sich auf jeden Fall zu lesen lohnt.

Lothar Birth

Dieses Buch hat mich persönlich sehr angesprochen und kaum, dass ich es gelesen hatte, nahm ich Papier und Stift um es noch einmal durchzuarbeiten und das für mich Wichtigste herauszuschreiben. Ich werde noch lange über die Erkenntnisse von Herrn Grundl und was sie für mich bedeuten reflektieren und versuchen für mich wirksam werden zu lassen. Dieses Buch sollte von vielen gelesen werden, da es jeden in seiner eigenen Situation ansprechen kann, wenn er dazu bereit ist. Es ist Gott sei Dank weit davon entfernt ein Buch zu sein nach dem Motto: Du schaffst alles, du bist toll, du bist der Beste, wenn du nur willst. Nein, hier kann jeder das für seine Entwicklung Wichtige und Richtige erkennen und in Können überführen. Vielen Dank Herr Grundl.

Werner Graff

Ich habe bereits die erste Version des Buches "Steh auf! Bekenntnisse eines Optimisten" gelesen. Diese völlig überarbeitete und wirklich nochmal tiefergehende Neuauflage ist sensationell gut. Tiefgang, Ehrlichkeit und vor allem Klarheit. Vor allem gefällt mir am Ende der "Ausredenüberwindungsworkshop". Es ist erstaunlich, wie viele Ausreden ich selbst täglich benutze und mir nicht klar ist, dass das alles Bremsklötze sind.

Wir können so viel mehr erreichen, wenn wir nur mutig genug sind bei uns selbst hinzuschauen und uns selbst beobachten und reflektieren. Erkennen – Anerkennen – Transformieren. Was für ein starker Dreiklang. Und immer bei sich selbst bleiben, nicht bei den anderen rumfummeln wollen. Das ist nicht leicht, aber es lohnt sich.

Ich kann jedem dieses Buch wärmstens empfehlen, wenn er mutig genug ist, sich seinen Ausreden zu stellen!

Jochen Hummel

Im Buch von Boris Grundl geht es wohl grundlegend um die Verallgemeinerbarkeit einer Herangehensweise an das Leben, und an sich selbst, sein Ego. Eine Herangehensweise, die erlösend sein soll, befreiend, und die ein zwangloses und erfülltes Dasein ermöglichen soll.

Das ist ihm gelungen, wie ich finde, da das Buch eine Erzählung, und kein eigentliches Sachbuch ist, das anhand von z.B. Übungen oder Spielen zu Erkenntnissen führen soll. Es ist vielleicht eine Art Zusammenfassung von "Welterklärbüchern", eingebettet in eine fassbare, anschauliche, nachvollziehbare Lebensgeschichte. Und es führt einen daher viel eindringlicher zu denselben, wichtigen Erkenntnissen, die so viele Selbstcoaching Bücher trocken zu vermitteln versuchen. Das ist das Besondere.

Nun stellt sich zunächst die Frage, warum er überhaupt ein Buch schreibt, bzw., warum er Coach geworden ist. Ich denke, dass ihm seine Spiritualität, seine Erfahrungen, und was seine Erkenntnisse (Wer wissen möchte, um welche Erkenntnisse es sich im einzelnen handelt, der möge das Buch lesen) mit ihm gemacht, und wie sie ihn verändert haben, so beeindruckt hat, dass er dies einfach nicht für sich behalten wollte. Was ihm geholfen hat, soll auch anderen zuteil werden (wobei er eine generelle Berufung, die auch vor seinem Unfall bereits in ihm schlummerte, bei sich sieht, Menschen zu Selbsterkenntnis und Motivation zu bewegen). Das ist doch eine schöne Einstellung/Eigenschaft, und hat gar nichts mit Selbstverherrlichung, oder Eigenlob zu tun, wie in einigen Kritiken zu lesen ist. Man kann nämlich Eigenlob auch als eine offengelegte (Zu Offenheit und Verletzlichkeit wird oft von ihm aufgefordert) und damit angreifbar gemachte positive Beschreibung seiner selbst betrachten. Und dann ist es bereits mutig, und setzt die Erhabenheit über das eigene Ego voraus, dieses eben nicht durch Selbstverherrlichung zu pushen, sondern sich zurückzunehmen, und einfach objektiv zu betrachten, was man erkannt hat. Grundl hat z.B. erkannt, dass es gut ist, positive Eigenschaften von sich (dem Leser) aufzuzeigen, ohne es selbst als Lob zu interpretieren, sondern als Bekenntnis.
Denn zum Einen kann man aus "Steh auf!" mitnehmen, dass auch der Autor sich bis heute nicht, und niemals für perfekt und ausgelernt hält, und dies auch von niemandem zu erwarten ist (Alter Spruch: Man lernt nie aus!). Und zum Anderen sagt er indirekt selbst, dass auch seine Person, und was er sagt und schreibt, stets kritisch betrachtet werden soll. Denn: Man solle von dem Guten, das man in einem Menschen erkennt, profitieren, und es für sich annehmen, ggf. danach leben, und die Unzulänglichkeiten desselben Menschen nicht ebenso stark gewichten, sondern einfach sein lassen. Dies macht zwar eine Kritik an dem Buch nicht hinfällig, aber es relativiert sie sinnvoll.

Ich mache mir nach der Lektüre nun Gedanken über einen Weg, der gerade bei Männern nicht viel Anklang findet, ja vielfach geradezu tabuisiert wird: Der der Spiritualität. An Yoga, Meditation, Wandern und dergleichen, ist mehr dran, und im Sinne der Leichtigkeit des Lebens mehr drin, als man(n) vielleicht annehmen möchte. Zu sich finden heißt, sich Freiraum, Zeit zu schaffen, um über sich und seine Existenz nachzudenken, und gleichermaßen den Moment zu genießen, und nicht in eine Richtung, die vermeintlich Vorn ist, zu preschen, ohne zu hinterfragen, ob der Weg bereits das Ziel sein kann. Denn es gibt kein Ziel, das so erfüllend sein kann, wie der Weg, auf dem wir ständig gehen (dürfen).
Aber dies zu verstehen heißt noch nicht, auch danach zu leben.

R. Dirk

Ich habe dieses Buch von der ersten bis zur letzten Seite begeistert gelesen. Bei ganz vielen Passagen habe ich genickt und gedacht, sehe ich auch so. Kennen tun wir viel von dem, was Boris Grundl schreibt. Mir hat das Buch auch geholfen und tut es noch, bei mehr und mehr Dingen auch zum Können zu gelangen. Vielen Freunden, Bekannten, Seminar-Teilnehmern habe ich das Buch schon empfohlen und mache das auch gerne hier. Viel Spaß beim Lesen und Leben!

Dr. Nina Paulic

Eines der besten Bücher, das ich jemals gelesen habe!
Wie jammern auf höchsten Niveau ... aus diesem Buch kann man m.E. das lernen, was wirklich zählt im Leben!
Danke Boris!

Soroka

Für mich war das Buch ein phantastischer Einstieg in ein neues Denken, die Früchte zeigen sich bereits. Ende letzten Jahres habe ich das Seminar dazu besucht: Ich bin nun wirklich nicht leicht zu begeistern, doch Boris Grundl hat mich emotional gepackt. Ich habe einen Riesenantrieb die sehr konkreten Tipps und Werkzeuge praktisch umzusetzen. Ich kann Boris Grundl als Referent und dieses Buch von Herzen empfehlen.

Aergon

Zum Inhalt:
In seinem Buch zeigt Boris Grundl, wie er sein Schicksal am absoluten Tiefpunkt in die eigene Hand genommen hat, um sein Leben selbst-bestimmt und frei zu führen. Für den überzeugten Optimisten liegt heute das größte Glück darin, andere Menschen zur Entwicklung ihrer Potentiale zu inspirieren. Ein bewegendes Buch über mentale Stärke und Persönlichkeitsentwicklung und die Geschichte eines unglaublichen Lebens.

Meine Meinung:
Dies war mein erstes Buch vom Autor und gehört hatte ich von ihm vorher noch nichts. Der Autor beschreibt ganz klar sein Leben. Das man Ziele und Vorbilder haben sollte und diese versuchen sollte, zu verwirklichen. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen.

Tanja

Das sollte wirklich jeder gelesen haben. Viele Aussagen regen zum nachdenken an und mir hat es ziemlich geholfen, Situationen anzunehmen. Ich selbst befinde mich gerade mitten in einer Umstrukturierungsphase meines Unternehmens und ich hätte dieses Buch zu keinem besseren Zeitpunkt lesen können. "Nehme neue Situationen an, voll und ganz. Das ist der 1. Schritt zur Bewältigung einer Krise." Oder: "Konzentriere dich auf das, was da ist." Nicht nur für Führungskräfte. Ein Buch für jedermann/frau.

Elina

Wie klein sind doch die eigenen Sorgen und wie hilfreich dieses Buch wenn man mal einen Durchhänger hat. Sehr gut geschrieben, nicht abgehoben. Eins meiner neuen Lieblingsbücher

Martina

Verstehen heißt nicht, einverstanden sein

Wie Sie respektiert werden, Freunde gewinnen und Stress meistern.

JETZT BESTELLEN

Dieses Buch gewährt neue Sichtweisen über „das“ Leben, „die“ Menschen und vor allem aber mich selbst. Boris Grundl versteht es, seine über viele Jahre gewonnenen Erkenntnisse nicht nur verständlich zu vermitteln, sondern auf eine Art und Weise die einen im innersten tief berührt. Ich habe dieses Buch allen unseren Führungskräften in der Firma geschenkt weil es genau das tut was der Titel verspricht: Es lehrt uns, dass verstehen und einverstanden sein zwei verschiedene Dinge sind und welch große Bedeutung dieser „feine“ Unterschied für unser Leben hat, haben kann oder eigentlich haben sollte. Da es das Schicksal von Boris Grundl war, das ihn am Ende zu diesen Erkenntnissen gebracht hat die er für uns Leser als Quintessenz seiner zutiefst beeindruckenden Geschichte in diesem Buch zusammen fasst, dann ist er in gewisser Weise für uns alle von der Klippe gesprungen. Vielen Dank für dieses tolle Buch!

Andreas Kimmerle

Der Titel des Buches hat mich sehr angesprochen, deswegen habe ich es sofort bestellt.
Was dann kam war eine große Herausforderung – es ist von Anfang an herausfordernd und nicht einfach zu lesen. Im Gegenteil, ich musste mich einige Male überwinden nicht "aufzugeben".
Was dann jedoch passiert ist, ist mehr als interessant – der Kreis schließt sich und dann ergibt alles einen Sinn.

Der Autor geht in vielen Bereichen des Lebens sehr "tief" in die Materie – deswegen war meine anfängliche Einstellung des schnellen Konsums des Buches auch falsch.
Die Ansichten bereichern meinen Alltag - und lassen sich rasch in den Alltag beobachten.

Für mich als Unternehmer ist der Bereich "verstehen" vor allem im Bereich des Kunden verstehens eine große Hilfe und eine neue Ansicht – weil ich kann es mit dem Einschätzen des Kundens gleich setzen – und habe hierfür jetzt aus dem Buch neue Werkzeuge.

Das Buch ist nichts für schnellen Konsum, sondern für jene die nachhaltig wachsen wollen bzw. sich entwickeln möchten.

Christopher Steiner

Wie muss eine Rezession geschrieben sein, die zum Ergebnis führt: dieses Buch müsst ihr kaufen, lesen und leben!? Ich werde mein Bestes geben, dass dies gelingt.
Zunächst zum Autor - mit diesem Buch hat Boris Grundl auf beeindruckende Weise unter Beweis gestellt, dass er der Führungsexperte ist. Warum? Er schreibt flexibel, klar und tief zum Thema Selbstverantwortung! Den vermeintlich einfach klingenden Satz "Verstehen heißt nicht einverstanden sein", zerlegt er mit klarer Struktur in 8 Schritten (Kapiteln), um ihn im großen Finale zu einer inspirierenden Handlungsaufforderung zu transformieren.

Er schafft es immer wieder die Verbindung zwischen Wissenschaft (Philosophie, Psychologie) und realem Leben herzustellen. Er erklärt Motive, Begrenzungen und Unterscheidungen ohne dass er bewertet, fordert zum Nachhören und –spüren in sich hinein auf und verbindet scheinbare Gegensätze zur goldenen Mitte. Er fordert auf, den eigenen Weg zu finden, erlaubt zu scheitern und fordert gleichzeitig, immer wieder auf zu stehen. Es geht nicht um Perfektionismus, sondern Ernsthaftigkeit – ja um Selbstverantwortung. Das bedeutet in Konsequenz, bei schlechten Ergebnissen nicht bei anderen die Fehler suchen, sondern bei sich selbst anfangen! Ja, es zwickt manchmal beim Lesen und genau da scheint mein Potential zu liegen.
Warum Sie sich das antun sollen? Weil Selbstverantwortung zu besseren Ergebnissen und zu innerer Zufriedenheit führt. Das bereichert ihr eigenes Leben und das ihrer unmittelbaren Mitmenschen. Es ist egal aus welcher Perspektive sie das Buch lesen, Sie können als Mensch in jeder Rolle profitieren – als Elternteil, Ehepartner oder Führungskraft – es geht um ein tiefes Verständnis wie wir Menschen ticken und Ihre persönliche Entwicklung!

Die Tatsache, dass Boris Grundl immer wieder Beispiele zu den verfassten Themen aus seinem eigenen Leben offenlegt, zeigt dem Leser, dass es keine Sammlung theoretischer Ideen oder selbstverliebte Klugscheißerei ist! Er hat das, was er schreibt, alles selbst durchlebt; als Mensch, Coach oder Trainer. Diese Tatsache hilft dem Leser Verknüpfungen zum eigenen Leben herzustellen. Mit großer Offenheit nimmt er uns mit zu den größten Tiefschlägen und damit Wendepunkten in seinem Leben. Im Kapitel „Innere Haltung gewinnen“, können Sie erleben aus welchem Holz Boris Grundl sich geschnitzt hat und was die Basis für seine kraftvollen Interpretationen vom Führen sind. Es ist letztlich die Emotion um die es im Leben geht, die der Wind in den Segeln des Willens und der Transformation ist. Wenn ich es wirklich will, kann ich das auch.

Fazit: Kaufen, lesen und leben (transformieren)!
Ich habe es inzwischen als Arbeitsbuch auf meinem Schreibtisch, weil es mir bereits mehrfach geholfen hat, Motive und Aussagen meiner Mitarbeiter differenzierter zu betrachten und dadurch wirkungsvoller zu führen. Davon haben beide Seiten profitiert.
Sie verpassen eine Chance, wenn Sie es nicht lesen!

Großen Respekt und großes Lob an Boris Grundl, der mit diesem Buch selbst eine neue Ebene erreicht hat.

Sven Heizmann

Um es vorab zu sagen. Ich lese unheimlich gerne Fachbücher. Dieses Buch hat mir nicht nur vom Titel her gefallen, sondern hat auch deshalb mein Interesse geweckt, weil ich Hr. Grundl für den Top Menschenentwickler halte. Hr Grundl hebt sich m. E. deutlich von den oftmals lauten pseudo Speakern ab. Und das gefällt mir. Es war für mich also keine Frage, es zu kaufen. Nun zum Buch: Es ist erstaunlich, wie spannend/interessant dieses Buch für ein Fachbuch ist. Vielleicht auch deshalb, weil es immer wieder sehr persönlich ist. Es ist sachlich, strukuriert, motiviert und regt zum Nachdenken an. Es gibt wertvolle Tipps und auch- wenn man das ein oder andere schon mal gehört oder gelesen hat, regt es zur Überprüfung der eigenen (täglichen) Verhaltensweisen/Muster an. Man merkt, dass es dem Autor ein Anliegen war dieses Buch zu schreiben. Dieses Buch hat Inhalt und ich werde es sicher ein zweites oder drittes mal lesen. Kauftipp!

Andreas Hein

Boris Grundl ist einfach TOP!
Extrem gutes Buch!!!!!!

Naim Polat

Die Bücher von Boris Grundl sind eine absolute Bereicherung und sehr empfehlenswert.
Auch dieses Werk ist aus der Praxis für die Praxis.
Als Führungskraft und Verkäufer sind die Inhalte genau so wertvoll für mich wie im privaten Umfeld.
Danke Boris Grundl!

Jeff